No Man's Sky Wiki
Advertisement
No Man's Sky Wiki
Das Thema dieses Artikels ist aus dem Prisms Update.
Die Informationen aus diesem Artikel sind aktuell.

Ein Planet und sein Mond aus dem Weltraum aus betrachtet. (Foundation)

Ein Planet ist ein astronomischer Körper, der sich um einen Stern bewegt.

Zusammenfassung[]

Punkte um einen Planeten kennzeichnen Monde

Ein Planet ist ein astronomischer Körper, der sich auf einer elliptischen Umlaufbahn um einen Stern bewegt. Die Spieler starten auf einem zufälligen Planeten in einem Sternensystem nahe dem Rand der Euklid Galaxie. Wenn die Spieler auf einem anderen Planeten landen, werden die grundlegenden Informationen des Planeten (Wetterbedingungen, Häufigkeit von Flora & Fauna und Wächter-Aktivität) dem Spieler angezeigt.

Spieler können einen Planeten vor der Landung scannen und erhalten ungefähre Informationen über sein Biom durch ein Adjektiv, z.B. Säuerlich/Tropisch, und eine spezifische Auflistung einiger wertvoller Ressourcen, die auf dem Planeten verfügbar sind. Das Terrain und der Planetentyp sind vom Weltraum aus sichtbar, ebenso wie eine meist genaue Projektion dessen, was nach der Landung anzutreffen sein wird.

Basierend auf dem zugehörigen Biom werden einige Planeten besondere Merkmale enthalten, die andere Planeten nicht besitzen. Zum Beispiel das Exotische-Biom auf einem Planeten im Zuunurt-System. (MOGO:0EFD:007C:07AF:019F) zeigt auf seiner Oberfläche große Sechsecke, die auf den meisten anderen Planeten nicht zu finden sind.

Monde[]

Planeten können einen oder zwei Monde haben, die meisten haben jedoch keinen. Spieler können auf Monden genauso landen wie auf Planeten, da sie auf die gleiche Weise gehandhabt werden.

Beachte, dass die Gesamtzahl der Planeten und Monde in einem bestimmten System nicht sechs überschreiten darf. Dies begrenzt die maximalen Monde in einem System auf vier.

Allgemeine Informationen[]

Es gibt mehr als 18 Trillionen Möglichkeiten (Seeds) für prozedural generierte Planeten (18.446.744.073.709.551.616 oder 2^64, um genau zu sein) in vielen Größen, Farben und Biomen. Jeder Planet umkreist zwischen einem und drei Sternen (wobei ein Stern bei weitem der häufigste ist), wodurch ein Zyklus von Tag und Nacht entsteht.

Einige Planeten sind harmlos, ohne Gefahren, aber einige können sehr gefährlich sein, bis zu dem Punkt, dass der Planet wegen der Gefahr nicht erforscht werden kann. Die originalen Namen der Planeten werden prozedural generiert und können schwer auszusprechen sein, was für ein Sci-Fi-Spiel nicht ungewöhnlich ist. Der erste Spieler, der den Planeten entdeckt, bekommt eine Chance, ihn umzubenennen, bevor er die Informationen hochlädt. Die Benennung von Planeten durchläuft einen standard Schimpfwortfilter.

Planeten von bewohnten oder ehemals bewohnten Systemen haben Interessenspunkte (d.h. Wegpunkte oder künstliche Strukturen), die der Spieler entdecken kann. Unbewohnte Systeme sowie Tote-Planeten werden nur einen künstlichen Interessenspunkt haben, das Portal. Auf beiden Systemtypen bzw. Planeten können weiterhin besondere Ressourcen und Orte gefunden werden.

Wenn du eine Entdeckung eines Planeten in diesem Wiki protokollierst - verwende bitte Vorlage:Planet preload.

Planetare Astrodynamik[]

Alle Planeten und Monde im gleichen Sternensystem in No Man's Sky sind immer gezeitengebunden zueinander, so wie in der realen Welt der Mond gezeitengebunden zur Erde ist. Das bedeutet, dass ein Spieler - wenn er auf einem Planeten steht - immer die gleiche Oberfläche jedes anderen Planeten und Mondes im gleichen System sieht.

Die Dauer der Tageszeit im No Man's Sky-Universum für Planeten und Monde wird als Sol bezeichnet und dauert im Durchschnitt 15 Minuten in Echtzeit ("Echtzeit" bedeutet, dass der Tag/Nacht-Zyklus weiterläuft, auch wenn das Spiel pausiert). Das bedeutet, dass ein voller Tag (d.h. Tageszeit plus Nachtzeit) 2 Sols dauert, also 30 Minuten Echtzeit. Dies wird dadurch verursacht, dass alle Planeten im Spiel die gleiche Umlaufzeit haben, die ebenfalls 2 Sols dauert. Außerdem sind alle Planeten stationär um ihre Rotationsachse (mit anderen Worten - sie haben keine Rotationsachse), was die folgenden astrodynamischen Eigenschaften impliziert, die allen Planeten im Spiel gemeinsam haben:

Eigenschaft Wert
Umlaufzeit 2 Sols
Umlaufzeit Unendlich
Jahr: 2 Sols
Tag: 2 Sols

Beachte jedoch, dass sich bei der Beobachtung des Nachthimmels von einem Planeten aus entfernte Sterne so zu bewegen scheinen, als ob sich der Planet um seine Achse dreht, was im Widerspruch dazu zu stehen scheint, dass alle Planeten im Spiel keine Rotationsachse haben.

Monde sind ebenfalls stationär um ihre Rotationsachse, und darüber hinaus sind Monde auch stationär in ihrer Umlaufbahn um ihren Planeten, was bedeutet, dass ein Spieler, wenn er auf dem Planet eines Mondes steht, seinen Mond immer als stationäres Objekt am Himmel sehen wird - und umgekehrt (d.h. wenn er auf einem Mond steht, wird sein Planet stationär am Himmel erscheinen, wie auch alle anderen Planeten und Monde in diesem System).

Wenn man auf einem Planeten oder Mond steht, kann das Analysevisier die geomagnetischen Planetenkoordinaten erkennen, die in der oberen rechten Ecke des HUD (Heads-up-Display) als Breitengrad/Längengrad Paar angezeigt werden. Der geomagnetische Nordpol des Planeten liegt bei Breitengrad +90,00, der geomagnetische Südpol bei Breitengrad -90,00.

Da alle Planeten und Monde eine unendliche Rotationsperiode haben, hätten sie keine geographischen Pole im üblichen Sinne des Wortes, dennoch hat jeder Planet/Mond genau 2 antipodische Punkte auf seiner Oberfläche, die beide die geringste Variabilität der Entfernung zum Stern des Systems im Vergleich zu jedem anderen Punkt auf dieser Planetenoberfläche aufweisen. Dies führt dazu, dass ewige Dämmerung herrscht, wenn man auf oder in der Nähe dieser 2 Punkte steht und [[Solarmodul}}e die Standard-Dämmerungsleistung von 25 kPs fast rund um die Uhr erzeugen, daher könnte man diese 2 Punkte als eine ähnliche Rolle betrachten wie die geographischen Pole eines realen Himmelskörpers, der eine Rotationsachse hat.

Wie in der realen Welt stimmen diese geographischen Pole nicht notwendigerweise mit den geomagnetischen Polen überein und können in der Tat ziemlich weit von der auf dem HUD des Analysevisiers angezeigten Koordinate für den Breitengrad +/-90,00 entfernt sein. Daher erfordert das Auffinden der geografischen Pole eines Planeten/Mondes einen gewissen Aufwand. Eine Möglichkeit, sie zu lokalisieren, besteht darin, mit dem Raumschiff so in den Weltraum zu fliegen, dass sich der betreffende Planet direkt zwischen dem Raumschiff und seinem Stern befindet, und dann zu warten, bis der Stern hinter dem Planeten auftaucht und sich etwas von ihm entfernt. Nun wird die Linie zwischen dem Planeten und dem Stern die Projektion des geographischen Äquators des Planeten zeigen - die geographischen Pole wären also die beiden Punkte auf der Oberfläche des Planeten, die gleich weit vom Äquator entfernt sind. Ein anderer Ansatz ist es, auf der Planetenoberfläche zu stehen und den Sonnenuntergang zu beobachten und dann das Raumschiff zu benutzen, um die Sonne einzuholen. Nach 3-4 Aufholmanövern wird dein Weg schließlich mit dem geographischen Äquator des Planeten zusammenlaufen. Wenn du also die geomagnetischen Koordinaten von zwei beliebigen Punkten auf dem Äquator nimmst, die auf dem HUD deines Analysevisiers angezeigt werden, ist es möglich, die geomagnetischen Koordinaten der zwei geografischen Pole zu berechnen.

Merkmale[]

Planetenoberfläche (NEXT)

Die folgenden Informationen werden bei der Landung auf einem Planeten und im Entdeckungsmenü angezeigt. Sie beeinflussen, was auf einem Planeten zu finden ist und wie seine Bedingungen sind.

  • Biom beeinflusst die Flora, Fauna, Ressourcen und die allgemeine Umweltgefahr.
  • Wetter beeinflusst die Intensität der Umweltgefährdung und das Vorhandensein von Exotischen Elementen.
  • Wächterverhalten beeinflusst, wie streng sie sind, wenn der Spieler ihre Regeln bricht. Bei Rot bedeutet es, dass sie sogar bei Sichtkontakt angreifen, was auf das Vorhandensein von natürlichen Handelsgütern hinweist.
  • Flora beeinflusst die Menge und Dichte der auf dem Planeten vorhandenen Flora. Diese Seltenheit kann hoch, mittel, niedrig oder keine sein.
  • Fauna beeinflusst die Menge und Dichte der auf dem Planeten vorhandenen Fauna. Diese Seltenheit kann hoch, mittel, niedrig oder keine sein.

Die Seltenheit ist einer der folgenden Begriffe sowohl für die Flora als auch für die Fauna. Die Reihenfolge wird aus der Spieldatei übernommen.

Seltenheit - Hoch[]

  1. Ergiebig
  2. Viel
  3. Reichlich
  4. Häufig
  5. Umfassend
  6. Großzügig
  7. Reichhaltig
  8. Massenhaft
  9. Zahlreich

Seltenheit - Mittel[]

  1. Durchschnittlich
  2. Normal
  3. Gewöhnlich
  4. Typisch
  5. Alltäglich
  6. Verstreut
  7. Zahlreich
  8. Moderat
  9. Ordentlich
  10. Mittelmäßig

Seltenheit - Niedrig[]

  1. Spärlich
  2. Knapp
  3. Nicht häufig
  4. Selten
  5. Begrenzt
  6. Sporadisch
  7. Unregelmäßig
  8. Ungewöhnlich
  9. Wenig
  10. Vereinzelt

Seltenheit - Keine[]

  1. Nichts
  2. Unzureichend
  3. Unentdeckt
  4. Mangelnd
  5. Fehlend
  6. Nicht existent
  7. Leer
  8. Nicht vorhanden
  9. Nichtexistent
  10. Karg

Zusätzliche Informationen[]

Der Typ des Sterns, den ein Planet umkreist, ist wichtig für das Auftreten einiger Biome. Das Hauptbeispiel sind exotische Planeten in untypischen Sternen.

Einige Planeten haben Ringe um sich herum, die aus Asteroiden und Kristallen bestehen. Allerdings ist der Abbau in einem Ring schwierig, denn sobald man einen Ring betritt, wird es aufgrund der feinen Partikel sehr schwer zu sehen. Manchmal kann ein Planet mit einem Ring auch einen Mond haben, was dazu führen kann, dass der Ring in diesem Mond einschneidet.

Alle wasserhaltigen Planeten erscheinen vom Weltraum aus "ozeanisch", d.h. mehrere Teile ihrer Oberfläche weisen ozeanische Geländetypen auf und ein großer Prozentsatz ihrer Oberfläche wird Taschen mit Wasser im Inneren haben. Wenn man in einem Tal oder einer Ebene gräbt, kann man eine Schicht mit unterirdischem Wasser finden. Alle Monde sind jedoch pangeanischer Natur. Das Vorherrschen von Wasser bevorzugt keinen Biomtyp, schließt aber tote und scheinbar exotische Welten aus.

Entdeckte Planeten[]

Eine Liste der entdeckten Planeten befindet sich auf der Kategorieseite Planeten. Für eine Liste der Pre-Releasee Planeten, siehe die Pre-Release Planeten Kategorieseite.

(Wenn du eine neue Seite für einen Planeten erstellst, verwende bitte die Option Planet aus den vorgefertigten Vorlagen).

Namensgenerierung[]

Die Namen werden prozedural mit einem der folgenden Stile generiert und in bestimmten Fällen wird der Begriff "Verzierung" verwendet.

Die Reihenfolge wurde aus der Spieldatei übernommen.

Style[]

  1. ProcNorm
  2. ProcNorm + Verzierung
  3. ProcNorm + Numeral
  4. ProcNorm + ShortCode
  5. ProcLong + ProcShort
  6. ProcShort + LongCode
  7. "Neu" + ProcNorm


The list is based on the planets documented by their original names on the wiki:

  • ProcShort: Es werden 3-5 Buchstaben benutzt.
  • ProcNorm: Es werden 4-9 Buchstaben benutzt.
  • ProcLong : Es werden 6-10 Buchstaben benutzt.
  • Numeral: Es werden römische Zahlen benutzt, zum Beispiel V or XVII.
  • ShortCode: Es werden 3 Zeichen benutzt, das Format ist LNN in dem L ein Großbuchstabe und N eine Zahl ist, zum Beispiel S10.
  • LongCode: Es werden 5 Zeichen benutzt, das Format ist NN/LN in dem L ein Großbuchstabe und N eine Zahl ist, zum Beispiel 72/T3.

Verzierung[]

  1. Primus
  2. Majoris
  3. Minoris
  4. Alpha
  5. Beta
  6. Gamma
  7. Delta
  8. Omega
  9. Sigma
  10. Tau

Zusätzliche Informationen[]

  • Die Seltenheitsbegriffe für Flora und Fauna stammen aus der Spieldatei NMS_LOC1_GERMAN.MBIN (3.42), während die Namensgenerierung aus der Spieldatei NMS_UPDATE3_GERMAN.MBIN (3.42) stammt.
  • Es gibt ein 42 Zeichen Limit für die Umbenennung eines Planeten oder Mondes.

Spekulation[]

Es ist physikalisch unmöglich, dass Wasser unter -73,15°C flüssig ist; je nach Druck ist es entweder fest oder gasförmig. Einige Planeten haben Ozeane bei dieser Temperatur. Man kann also davon ausgehen, dass nicht alle Flüssigkeiten auf den Planeten aus Wasser bestehen. Am einfachsten ist es, wenn man vergisst, dass die Exoanzug-Stimme Flüssigkeiten immer als Wasser bezeichnet.

Bugs[]

Bei der Beobachtung des Nachthimmels auf einem Planeten scheinen sich entfernte Sterne zu bewegen, als ob sich der Planet um seine Achse dreht, während alle Planeten im Spiel tatsächlich keine Rotationsachse haben.

Versionsgeschichte[]

  • Release - Ein wesentlicher Bestandteil der ersten Spielversion.
  • NEXT - Terrain und Planetentyp werden vom Weltraum aus sichtbar.
  • Origins - Alle Planeten haben eine reichhaltigere Flora, Fauna, Mineralien, und Terrain.

Gallerie[]

fr-fd:Planète

Advertisement